Donaueschingen – Passau

Donaueschingen – Passau

Überblick

Länge: 595 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Höhenunterschiede: gering
Radwegqualität: gut

Verlauf

Die erste Etappe des Donauradwegs beginnt bei der Donauquelle im baden-württembergischen Donaueschingen und führt bis nach Passau in Bayern. Dabei geht es u.a. vorbei an Ulm, Ingolstadt und Regensburg.

Radwegqualität

Donaueschingen - Zusammenfluss von Brigach und Breg zur Donau © Stadt Donaueschingen

Donaueschingen – Zusammenfluss von Brigach und Breg zur Donau
© Stadt Donaueschingen

Der Großteil der Strecke besteht aus gut ausgebauten Radwegen oder wenig befahrenen Nebenstraßen. Teilstrecken mit viel Verkehr gibt es wenig, und sie sind meist nur kurz. Daneben gibt es ein paar geschotterte Wegstücke, die jedoch auch leicht zu bewältigen sind. Steigungen gibt es ebenso nur wenige auf der flussnahen Route. Darüber hinaus gibt es entlang des Donauradwegs von Donaueschingen bis Passau zahlreiche Infotafeln und Rastplätze sowie sichere Fahrradabstellmöglichkeiten, was die Fahrt abermals vereinfacht und angenehm gestaltet.

Beschilderung

Die Radwegmarkierungen entlang der Etappe sind verlässlich, jede Gabelung oder Kreuzung ist beschildert. Gelbe Schilder mit grüner Schrift leiten von Donaueschingen bis Neustadt, von dort an sind sie weiß mit grüner Schrift. Ab Kelheim sind die Schilder dann zusätzlich mit der Aufschrift „Tour de Baroque” versehen und tragen abwechselnd das Symbol der deutschen Donau und den Lautenspieler der „Tour de Baroque“.

Ergänzende Hinweise

Bei Ausflügen ins Umland muss man mit einigen Steigungen rechnen.
Bei Hochwasser ist es möglich, dass Teile des Weges gesperrt oder unbefahrbar sind und auf Alternativrouten ausgewichen werden muss.